Mein perfektes Wellnesswochende

Der 31. Mai 2016 ist Deadline für die Blogparade des Naturhotels Forsthofgut zum Thema Wellness: Grund genug mir einige  Gedanken über ein perfektes Wander- und Wellnesswochenende zu zweit zu machen.

Freitag

Spätnachmittags Anreise. Je nach Entfernung und Zielort wäre zu überlegen, die Bahn zu nehmen, um dem lästigen Verkehr zu entgehen und schon entspannt anzukommen. Einchecken im Hotel. Anschließend gemütliches Abendessen, gerne mit einem guten Glas trockenem Rotwein. Nicht zu spät ins Bett. Schließlich ist die Nacht kurz.

Samstag

Der Samstag ist der aktivere Tag. Sprich eine ausgiebige Bergtour ist angesagt. Zum Beispiel auf den Hochzint oder an einem besonders guten Tag weiter auf das Birnhorn. Beide in den Leoganger Steinbergen … 😉 …

Das heißt morgens recht früh aufstehen. Dennoch: Ein ausgiebiges Frühstück mit viel frischem Obst und einem kernigen Müsli ist ein unbedingtes „Muss“.

Dann rein in die Bergschuhe und los. Auspowern. Die müden Knochen bewegen. Unterwegs ein leckerer Kaiserschmarrn auf der Berghütte oder eine zünftige Brotzeit am Gipfel. Auf dem Rückweg sind wir froh, dass es endlich nur noch bergab geht.

Abends ein reichhaltiges Abendessen. Als Erstes fällt mir da ein echtes Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat ein. Und Schokomousse zum Nachtisch. Wir haben es uns schließlich verdient!

Sonntag

Nach der gestrigen Anstrengung ist heute Ausschlafen und Erholung angesagt. Vor 09:00 Uhr kommen wir sicher nicht aus den Federn.

Nach dem Frühstück geht es in den Spa-Bereich. Und dort bleiben wir auch den ganzen Tag! Schwimmen, Sauna, vielleicht eine ausgiebige Massage oder eine Yoga-Stunde. Zum Mittag was Leichtes. Tomaten mit Mozzarella oder ein griechischer Salat? Nur nicht zu weit vom Liegestuhl am Pool entfernen. Nachmittags ein kleines Nickerchen dazu ein gutes Buch.

Und dann geht ein wunderbares Wellnesswochende leider auch schon wieder zu Ende und wir machen uns gut erholt auf den Weg nach Hause … Oder wir bleiben doch noch eine Nacht länger und fahren erst Montagmorgen zurück.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *